Samstag, 30. April 2016

Laptop "getauft"...


...nämlich mit Saftschorle...

Mist! 

Ich hatte gestern im Netz nach einer bestimmten Funktion meiner Kamera gesucht und mir gerade eben ein Glas Schorle auf den Schreibtisch gestellt. 

Rechts,  denn links hatte ich ein Buch über Fotografie liegen. Tja,  rechts lag auch die Kamera...

.. und als ich nach ihr griff, um etwas daran nachzuvollziehen,  blieb der Tragegurt am - vollen - Glas hängen...

Ich könnt' mich ohrfeigen!

Grummel....

Ich habe mit einem PC-Doc telefoniert,  wenn ich Glück habe, ist nur die Tastatur betroffen und wird ausgewechselt. Aber vor Mittwoch hat der Mann keine Zeit. 

Anderenfalls...

Und ich habe gestern drei Foto-Speicherkarten voll auf den Laptop geladen und noch nicht gesichert. Von den Karten habe ich die Fotos natürlich gleich gelöscht...

Soviel zu meiner Dämlichkeit.

Erzwungene Blogpause also...


Euch wünsche ich ein schönes Wochenende! 

Marle



Von meinem Samsung Galaxy Smartphone gesendet.

Freitag, 22. April 2016

Schöne Geschenke aus Filz - Buchbesprechung


Filzen, ein Thema, welches mir schon länger im Kopf rumspukt.
Ich wollte vor einigen Jahren schon mal einen VHS-Kurs mitmachen, das scheiterte an den für mich ungünstigen Kurszeiten.



So kam mir "Schöne Geschenke aus Filz" gerade recht.
Die Autorin Gillian Harris stellt in ihrem Buch alle Filztechniken vor: 

Filzen von Flächen,
3-D-Filzen.
Strickfilzen,
Nadelfilzen und Nunofilzen,
alle Techniken werden Schritt für Schritt erklärt.

25 Projekte werden Schritt für Schritt erklärt. Für Anfänger, für Geübte und für Fortgeschrittene...für jeden ist etwas dabei.


Außer etwas Nadelfilzen, welches ich im Rahmen des Kurses "Freies Sticken" ein wenig geübt habe, bin ich blutiger Laie was das Filzen betrifft. Aber nicht mehr lange.

Die Autorin Frau Harris, drückt sich wunderbar verständlich aus und erklärt in Wort und Bild genau, worauf es ankommt. nach einer Einführung in das Thema, der Geschichte des Filzens und dem Kapitel "ungesponnene Wolle" in dem sie auf Wollsorten und Fachbegriffe (Vlies, Kardenband, Kammzug) eingeht, stellt sie das benötigte Zubehör vor.

Und dann geht es auch schon mit einfachen Filzflächen los. Schritt für Schritt erklärt, hat man bald sein erstes Stück Filz und für die Weiterverarbeitung zeigt die Autorin gleich einige Projekte.

Mit schönen Fotos wird die Lust aufs Nachmachen geweckt und bald hält man Accessoires und Wohndesign aus Filz in Händen. 

Ergänzt durch Schablonen zum Kopieren und einem Glossar der wichtigsten Fachbegriffe, sowie den Bezugsquellen für Material und Zubehör ist das Buch eine gelungener Begleiter für die ersten Schritte in der bunten Welt des Filzens.
Un das Ganze zu einem ausgesprochen günstigen Preis.




Schöne Geschenke aus Filz                      
Gillian Harris
Bassermann Verlag
160 Seiten
ISBN 978-3-8094-3342-2
7,99 €
Erhältlich u.a. > hier <




Donnerstag, 21. April 2016

Aprikosenküsse - Buchrezension


Ich bin kein Fan von Liebesromanen. 

Und doch, ab und zu kommt mir einer unter die Augen.  
Zum Beispiel wenn mir meine Schwester (die lieber nen deftigen Krimi liest) einen mit den Worten "ist zwar nur ne Liebesschnulze, aber für unterwegs in der Bahn ganz ok"  in die Hand drückt.

Oder wenn er lustig, amüsant oder gar etwas schräg daher kommt. Dann werde ich auch mal zur Liebesroman-Leserin. So wie bei 


Aprikosenküsse


von Claudia Winter

Goldmann Verlag
ISBN 978-3-442-48390-7
erhältlich > hier < für 9,99 €
sowie als Hörbuch und eBook

Ich habe diesen im Goldmann Verlag erschienenen Roman im Newsletter vom Bloggerportal entdeckt und mich hat der Titel neugierig gemacht und die 

Inhaltsangabe 



ließ mich direkt die Leseprobe lesen, bei der ich bereits einige Male schmunzelte. Also beworben, Glück gehabt und (mein Dank gilt dem Bloggerportal und Verlag) mit Kurzweil gelesen.


Die beiden Haupt-Protagonisten:

 Hanna Philipp, Deutsch-Italienerin und ehrgeizige Foodjournalistin, lebt in Berlin und verfasst Restaurant-Kritiken für ein Food-Magazin. Wegen ihrer letzten Restaurantkritik droht dem Verlag eine Klage und ihr die Kündigung.

Farizio Camini, der Kläger, ist Italiener und Erbe (gesetzt den Fall er heiratet endlich) eines toskanischen Landguts, welches die Familie mit Aprikosenanbau und dem Betrieb einer Trattoria über Wasser hält. 

Die Autorin, Claudia Winter, lässt Hanna und Fabrizio abwechselnd zu Wort kommen. So kann man wunderbar die unterschiedlichen Sichtweisen und Gedanken der beiden verfolgen, welche natürlich zu Missverständnissen und amüsanten Begebenheiten führen.

Rund um die Großstadtzicke in High Heels, welche notgedrungen die (durch kleptomanische Manie) eingesteckte Urne mit der Asche von Fabrizios Nonna zur Familie der Verstorbenen bringen muss und dem zwar gut aussehenden, aber recht bärbeißigen, Fabrizio hat die Autorin ein ganzes Dorf voller skurriler Persönlichkeiten gedichtet.

Die ganze unwirklich-schräge Geschichte verläuft nach bekanntem Muster und führt natürlich zum Happyend und doch nicht ganz so wie erwartet.
Die sommerlich-leichte Geschichte steckt voller Humor und liest sich flüssig und kurzweilig.

Wilde Leidenschaften, Erotik und Dramatik sucht man vergebens und gerade das macht mir das Buch so sympathisch.
Wer gerne leichte Unterhaltung und lustige Liebesromane liest, dem sei Aprikosenküsse ans Herz gelegt. Mir hat es gefallen.

Per nachstehendem Widget gelangt Ihr zur Leseprobe und allen weiteren Informationen.




Mittwoch, 20. April 2016

Was mein Mann so macht - eine kleine Designwand...


...hat er mir mitgebracht!

Auf Arbeit lagen einige Reste, das ergab eine knapp 1x1 m große Designwand, Hartfaser mit Molton bezogen.




Ich habe mich sehr darüber gefreut!




Nadeln lassen sich ganz leicht einpieksen. Und wenn Rot mal stört, hänge ich einfach ein weißes Laken drüber.





Mit einem Blumengruß, im Garten blühen nun die Tulpen, wünsche ich Euch einen schönen Tag!


Ich fahre jetzt nach Berlin, zum Augenarzt.

Liebe Grüße
Eure Marle

Dienstag, 19. April 2016

Taschen-Glück, Buchrezension

Hand auf's Herz, können wir jemals genug Taschen haben?
Die Antwort kennt wohl nahezu jedes weibliche Wesen...

Taschen kann frau nie genug haben und Anleitungen zum Taschen nähen sowieso nicht, dachte ich mir und habe mich um ein Rezensionsexemplar 



Taschen-Glück 
zum Selbernähen
von Ruth Laing




beworben.
Dass ich Euch nun über das Buch berichten darf, verdanke ich dem Bloggerportal und dem Bassermann Verlag.

Die Autorin Ruth Laing, ausgebildete Damenschneiderin mit Abschluss Bekleidungsingeneurin, hat bereits einige Kreativbücher verfasst. Ihr Buch Nr.7 beschäftigt sich mit einem unserer liebsten Accessoires, der Tasche.



Das Buch enthält Anleitungen für 18 Taschen, vom Shopper über Lunchbeutel (s.Titelbild u.) bis zur Reisetasche sind nette Modelle dabei. Jedes Modell wird mit einem ganzseitigen Foto vorgestellt, es folgen Material- und Zuschnittangaben und die gut verständliche Anleitung in Wort und Bild. 




Es sind zumeist einfach geschnittene Taschen die keinen Schnitt benötigen, das lässt vermuten, es wäre ein Buch für Näh-Anfänger. 
Ich finde, dem ist nicht ganz so, denn die Autorin vermerkt in den jeweiligen Materiallisten lediglich "Vlieseline" oder "Volumenvlies", ohne nähere Bezeichnung. Auf Seite 9 wird erklärt, man möge sich bezgl. der Einlagen im Stoffgeschäft oder der Stoffabteilung des Kaufhauses beraten lassen. Na ja. Das wäre also mein Negativ-Punkt an dem Buch.
(Lieber ein paar Taschen weniger oder ein paar Euro mehr,  aber dafür genaue Angaben ist hier mein Gedanke)


Positiv finde ich hingegen die Tipps und Tricks und die detaillierten Zeichnungen einzelner Arbeitsschritte. 





Alles in allem ein nettes Büchlein zum günstigen Preis einer Zeitschrift aus dem ich sicher mal die eine oder andere Tasche nacharbeiten werde.



Taschenglück
Ruth Laing
Bassermann Verlag
ISBN: 978-3-8094-3468-9
96 Seiten
Schnittmuster zum Heraustrennen
als Gebundenes Buch 7,99 €
und auch als eBook (epdf) 

> hier < erhältlich















Mittwoch, 13. April 2016

Etwas geräumt und noch ein Handy-Ladetäschchen...


... diesmal für meinen Mann.

Wieder auf 4 mm Filz und mit "männlichem" Stoff.




Das erste Ladetäschchen - bereits verschenkt - hat so prima geklappt.
 Die Janome hat geschnurrt und alles ist prima geworden.

Heute nicht. Sie hat alles brav gemacht, aber als es an den Ausschnitt für den Stecker ging, wurde meine Jenny albern. Ständig Stiche ausgelassen, also trennen, neu einfädeln und das dicke Garn durchs Nadelöhr friemeln...
Madame hat weiterhin Stiche ausgelassen.




Grummel, hmm, na denn eben mit der Hand!

Da ich etwas hektisch war, es sollte fertig werden bevor er heim kommt, sind die Stiche ziemlich unschön geworden und es sieht auch so ganz anders aus, als mit Maschine genäht. 

Das gefällt mir nicht! Also wird getrennt und ich werde die Nähmaschine becircen.


Der Anfang ist gemacht


Seit geraumer Zeit erzähle ich Jeannette am Telefon, ich müsste mal driiingend die Nähstube aufräumen. Es sind Neuzugänge (Zeitmangel) einfach abgestellt worden, es haben sich woanders gelagerte Sachen dazugesellt (andere Geschichte) benutzte Stoffe habe ich nicht wieder weg geräumt... na das kennen einige von euch ja auch. 

Das Gästebett ist vollgekramt, der Zuschneidetisch an den Randbereichen ebenfalls und überall stehen Kartons herum. Chaos total!

Als vor einigen Tagen Valomea von ihrem Frühjahrsputz in der Nähstube berichtet hat, war das wohl für mich der Startschuss. Heute habe ich begonnen.




Das Gästebett ist halbleer, die letzten Natur- und Gartenbücher sind raus geräumt und an ihrer Stelle sind die in den letzten Monaten anläßlich einiger Rabattaktionen erworbenen Jelly Rolls und Fat Quarter eingezogen.

Der Anfang ist gemacht! So gefällt mir das.

Nun begrüße ich meine neuen Leserinnen Bebe, Monika, Karin und Hannelore auf das Herzlichste! Schön, dass Ihr da seid!



Liebe Grüße 
Marle

Samstag, 9. April 2016

Handy-Ladetasche und Kartoffelsack


Hallo Ihr Lieben,
was habt Ihr für nette Kommentare zu meinen letzten Posts geschrieben. Vielen lieben Dank dafür, ich freue mich sehr darüber.

Neue Leserinnen haben sich eingetragen, ich freue mich dass Euch mein Blog gefällt. Herzlich willkommen Karin, Monika und Bebe!



Zwei Helferlein


Ich habe - endlich! - mal wieder an die Nähmaschine gefunden und zwei Täschchen genäht, die ich schon lange auf der To-Do-Liste stehen habe.






Handy- Ladetasche nach einer Anleitung von Griselda genäht.
Als Rückseite 4mm starken Filz und Patchworkstoff für die Vorderseite.






Außerdem habe ich einen Kartoffelsack für Pellkartoffeln aus der Mikrowelle nach der Anleitung von Roswitha genäht. 

Der Gedanke Pellis ohne Wasser - wassersparend, wir verschwenden eh zuviel kostbares Trinkwasser - und in 10 Minuten garen zu können fasziniert mich und ist einen Versuch wert, finde ich. 



Wundervolle Blütenpracht


Inzwischen wird es in der Natur immer schöner. Auch wenn bei uns schon wieder recht frische Temperaturen herrschen, es grünt und blüht immer mehr.

Ein tolle Blütenpracht kann man dieser Tage am Bahnhof Königs Wusterhausen bewundern. 




Die riesige Magnolie der dort ansässigen Gärtnerei erfreut mich Jahr für Jahr mit ihrer verschwenderischen Blütenfülle.








Nun wünsche ich Euch noch ein wunderschönes Wochenende!

Bis zum nächsten Mal liebe Grüße
Marle


Mittwoch, 6. April 2016

Zentangle - beseelt und entspannt zeichnen, Buchrezension



Zentangle 

♦ ist Meditation mit Stift und Papier
♦ geht überall
♦ entspannt, beruhigt, macht Spaß
♦ schärft den Blick für Details und Umgebung
♦ erhöht feinmotorische Fähigkeiten
♦ verbessert die Konzentrationsfähigkeit
♦ verfeinert die Hand-Auge-Koordination

all diese und noch mehr positive Wirkungen von  Zentangle auf uns kann man in diesem Buch nachlesen:


Zentangle® beseelt und entspannt zeichnen
   Strich für Strich die eigene Mitte finden
von Beate Winkler & Friends




Paperback, Broschur, 160 Seiten, 19,0 x 24,0 cm
Erhältlich beim Irisiana Verlag
für 16,99 €


Da stellt sich die Frage: was ist Zentangle eigentlich?
Die Antwort gibt die Autorin auf Seite 2:

Die Zentangle-Methode® ist eine meditative Zeichenkunst, die dank sich wiederholender Muster entspannt und dabei grafische Bilder entstehen lässt.
Die Erfinder heißen Maria Thomas und Rick Roberts.






Gekritzelt habe ich schon immer. 
In der Schule (wenn im Unterricht nur zuhören angesagt war, habe ich meine Hefte mit Mustern verziert), beim Telefonieren, Fernsehen, auf Autofahrten...

Daher war ich neugierig auf Zentangle und ich freue mich, dass ich über dieses Buch schreiben darf. Mein Dank geht an das Bloggerportal und den Irisiana Verlag.

Beate Winkler ist zertifizierte Zentangle Lehrerin (CZT) und zeigt in ihrem Buch, wie man sich durch das Zeichnen einfacher Muster zentrieren kann, seine Kreativität entfaltet und Achtsamkeit übt. 

Dazu zeigt sie viele Beispiel-Tangles, wie man diese Muster nennt. Die gezeigten Beispiele sind nicht nur von der Autorin selbst gezeichnet und beschrieben, sie lässt auch internationale Zentangle Künstler zu Wort kommen, ihre Tangles vorstellen und den Aufbau Strich für Strich zeigen.





Das Buch enthält nicht nur Übungen, auch Psychologen kommen zu Wort, beschreiben wie künstlerische Tätigkeiten helfen Stress abzubauen, wie Tanglen der inneren Ruhe gut tut, von Sorgen und Schmerzen ablenken und das Selbstwertgefühl steigern kann. 

























Mir gefällt an dem Buch: 

- dass nicht mit Beispielen gegeizt wird, 
- man den Aufbau vieler Tangles Strich für Strich gezeigt bekommt, 
- die Übersicht der gezeigten Tangles auf den Seiten 158/159, 
- das große gut leserliche Schriftbild 
- dass darauf hingewiesen wird, dass es keine "Gesetze" beim Tanglen gibt, sondern man sich frei in der Gestaltung entfalten kann/soll.


Natürlich habe ich auch gleich mal mit dem Tangeln begonnen und es macht richtig Spaß!


Als visuell veranlagter Typ schaue ich mir immer erst die Bilder eines Buches an, bevor ich mit dem Lesen beginne. Gleich nach dem  ersten Durchblättern packte mich die Lust am Zeichnen und ich hab einfach mit Papier und Bleistift drauf los gearbeitet. Entstanden ist die rechte, nicht den üblichen Maßen von 2" oder 3,5" oder Untergründen entsprechende Zeichnung, die daher streng genommen als "Zentangle inspiriertes Kunstwerk" gilt. 



Auch die Links stehende Zeichnung fällt unter Zentangle inspiriert, was mich nicht im Geringsten stört. 
Ich "tangle" aus Spaß an der Freude und nicht um irgendwelchen Regeln zu folgen.
Das muss ich im Alltag schon zur Genüge tun...









Zwei Übungen aus dem Buch habe ich, halbwegs gelungen, nach gearbeitet und es werden sicher noch einige folgen, damit ich den Aufbau der Figuren kennen lerne.






















Und ich glaube, das eine oder andere Tangle ist auch eine schöne Übung für Quiltmuster...

Wer gerne Muster zeichnet oder kritzelt, dem kann ich das Buch "Zentangle - beseelt und entspannt zeichnen" von Beate Winkler und Friends bestens empfehlen, es bietet sowohl dem Zentangle-Anfänger als auch dem Fortgeschrittenen einiges.

Meine ersten Zentangle Versuche und die Buchvorstellung verlinke ich mit der Zentangle Linkparty bei Zwergstücke.








Bis zum nächsten Mal

herzliche Grüße

Marle

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...