Mittwoch, 6. April 2016

Zentangle - beseelt und entspannt zeichnen, Buchrezension



Zentangle 

♦ ist Meditation mit Stift und Papier
♦ geht überall
♦ entspannt, beruhigt, macht Spaß
♦ schärft den Blick für Details und Umgebung
♦ erhöht feinmotorische Fähigkeiten
♦ verbessert die Konzentrationsfähigkeit
♦ verfeinert die Hand-Auge-Koordination

all diese und noch mehr positive Wirkungen von  Zentangle auf uns kann man in diesem Buch nachlesen:


Zentangle® beseelt und entspannt zeichnen
   Strich für Strich die eigene Mitte finden
von Beate Winkler & Friends




Paperback, Broschur, 160 Seiten, 19,0 x 24,0 cm
Erhältlich beim Irisiana Verlag
für 16,99 €


Da stellt sich die Frage: was ist Zentangle eigentlich?
Die Antwort gibt die Autorin auf Seite 2:

Die Zentangle-Methode® ist eine meditative Zeichenkunst, die dank sich wiederholender Muster entspannt und dabei grafische Bilder entstehen lässt.
Die Erfinder heißen Maria Thomas und Rick Roberts.






Gekritzelt habe ich schon immer. 
In der Schule (wenn im Unterricht nur zuhören angesagt war, habe ich meine Hefte mit Mustern verziert), beim Telefonieren, Fernsehen, auf Autofahrten...

Daher war ich neugierig auf Zentangle und ich freue mich, dass ich über dieses Buch schreiben darf. Mein Dank geht an das Bloggerportal und den Irisiana Verlag.

Beate Winkler ist zertifizierte Zentangle Lehrerin (CZT) und zeigt in ihrem Buch, wie man sich durch das Zeichnen einfacher Muster zentrieren kann, seine Kreativität entfaltet und Achtsamkeit übt. 

Dazu zeigt sie viele Beispiel-Tangles, wie man diese Muster nennt. Die gezeigten Beispiele sind nicht nur von der Autorin selbst gezeichnet und beschrieben, sie lässt auch internationale Zentangle Künstler zu Wort kommen, ihre Tangles vorstellen und den Aufbau Strich für Strich zeigen.





Das Buch enthält nicht nur Übungen, auch Psychologen kommen zu Wort, beschreiben wie künstlerische Tätigkeiten helfen Stress abzubauen, wie Tanglen der inneren Ruhe gut tut, von Sorgen und Schmerzen ablenken und das Selbstwertgefühl steigern kann. 

























Mir gefällt an dem Buch: 

- dass nicht mit Beispielen gegeizt wird, 
- man den Aufbau vieler Tangles Strich für Strich gezeigt bekommt, 
- die Übersicht der gezeigten Tangles auf den Seiten 158/159, 
- das große gut leserliche Schriftbild 
- dass darauf hingewiesen wird, dass es keine "Gesetze" beim Tanglen gibt, sondern man sich frei in der Gestaltung entfalten kann/soll.


Natürlich habe ich auch gleich mal mit dem Tangeln begonnen und es macht richtig Spaß!


Als visuell veranlagter Typ schaue ich mir immer erst die Bilder eines Buches an, bevor ich mit dem Lesen beginne. Gleich nach dem  ersten Durchblättern packte mich die Lust am Zeichnen und ich hab einfach mit Papier und Bleistift drauf los gearbeitet. Entstanden ist die rechte, nicht den üblichen Maßen von 2" oder 3,5" oder Untergründen entsprechende Zeichnung, die daher streng genommen als "Zentangle inspiriertes Kunstwerk" gilt. 



Auch die Links stehende Zeichnung fällt unter Zentangle inspiriert, was mich nicht im Geringsten stört. 
Ich "tangle" aus Spaß an der Freude und nicht um irgendwelchen Regeln zu folgen.
Das muss ich im Alltag schon zur Genüge tun...









Zwei Übungen aus dem Buch habe ich, halbwegs gelungen, nach gearbeitet und es werden sicher noch einige folgen, damit ich den Aufbau der Figuren kennen lerne.






















Und ich glaube, das eine oder andere Tangle ist auch eine schöne Übung für Quiltmuster...

Wer gerne Muster zeichnet oder kritzelt, dem kann ich das Buch "Zentangle - beseelt und entspannt zeichnen" von Beate Winkler und Friends bestens empfehlen, es bietet sowohl dem Zentangle-Anfänger als auch dem Fortgeschrittenen einiges.

Meine ersten Zentangle Versuche und die Buchvorstellung verlinke ich mit der Zentangle Linkparty bei Zwergstücke.








Bis zum nächsten Mal

herzliche Grüße

Marle

8 Kommentare:

  1. "Gekritzelt habe ich schon immer."
    als ich das laß, dachte ich nur: Mensch du bist nicht allein. Ich kritzel auch immer. Am liebsten Vierecke, die aneinander geschachtelt werden.

    "Als visuell veranlagter Typ....."
    da hab ich laut loslachen müssen. Da könnte doch glatt ich vor dem Buch sitzen.
    Früher habe ich auch immer die letzte Buchseite zu erst gelesen. Alle meinten dann immer "boar dann ist doch die Spannung weg." Aber ich fand es viel spannender zu lesen, wie es denn zu dem Ende gekommen ist. Konnte die anderen da nie verstehen.
    Aber schön, das ich in Punkto Bildergucken nicht alleine bin.
    Wenn irgendwo viele Bilder sind, guck ich mir die an und fang dann an zu machen. Meine Freundin sagt dann immer "wie kannst du anfangen, du musst doch erst lesen wie es geht." Dann sag ich immer "das steht doch da." und zeige auf die Bilder ... mich gucken dann 2 ratlose Augen an.
    Uiii ich glaube ich habe hier gerade einen Roman geschrieben ...
    LG Britta

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marle,

    ich mag Zentangle sehr gerne, finde Bilder dazu sehr inspirierend...wie in deinem vorgestelltem Buch. Das muss ich mir gleich notieren...

    Liebe Grüße
    Klaudia

    AntwortenLöschen
  3. Das es da Inch Vorgaben geben soll, war mir neu, dachte es geht um "freie"....ich sag mal Pausenbeschäftigung. Ich finde die Bilder schön, aber wehret den Anfängen, wenn ich das anfangen würde, dann wäre für nichts anderes mehr Zeit. Das wäre eine Übung für FreemotionQuilting.
    Danke für die Rezension, liebe Marle, ich hab sie wirklich mit Interesse gelesen.
    Liebe Grüße
    Iris

    AntwortenLöschen
  4. Da ist mir doch auch gleich eingefallen, dass es mich an Quiltmuster erinnert. Ansonsten wirkt es wohl am ehesten meditativ. Das Buch scheint sehr detailliert darüber zu berichten.
    LG este

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marle,
    Du hast Das Buc so schön beschrieben, daß ich sofort beschlossen habe: Das ist das Richtige für mich, zumal ich schon länger damit liebäugele.
    Bestellt ist es, jetzt warte ich voller Neugier auf die Lieferung.
    Deine selbstgestalteten Zeichnungen gefallen mir übrigens sehr gut.
    Ganz liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marle,
    ich liebe Zentangle auch, mache sie aber leider viel zu selten. Ich möchte auch mal Zentangle beim Quilten unbedingt mal ausprobieren. Aber die Zeit, die Zeit... ;)
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Marle,
    es freut mich, daß das Buch auch zu dir gefunden hat. Ich finde es einfach super, und wie du es beschreibst ist zu 100 % richtig.
    Es macht einfach Spaß!!!!
    man lernt viele neue Sachen, es ist ausführlich beschrieben und man kann ja nix falsch machen! einfach super!!!
    ich hab diese Woche auch wieder so einiges ausprobiert...später dann in meinem Blog

    ich wünsche dir ein schönes WE

    LG Karin aus Ö

    AntwortenLöschen
  8. Zentangle und freies quilten ist naheliegend ähnlich, die Zentangle-Muster bringen neue Motive zu den bekannten klassischen Quiltmotiven. Wichtigster Unterschied ist sicher, dass der Stift woanders fortsetzen kann und sich beim Maschinenquilten ein Spannfaden bildet, mit der Hand kann man den ja möglichst kurz innen führen.
    LG Ute

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast.

Thank you for stopping by and leave a comment. You made my day!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...