Dienstag, 19. April 2016

Taschen-Glück, Buchrezension

Hand auf's Herz, können wir jemals genug Taschen haben?
Die Antwort kennt wohl nahezu jedes weibliche Wesen...

Taschen kann frau nie genug haben und Anleitungen zum Taschen nähen sowieso nicht, dachte ich mir und habe mich um ein Rezensionsexemplar 



Taschen-Glück 
zum Selbernähen
von Ruth Laing




beworben.
Dass ich Euch nun über das Buch berichten darf, verdanke ich dem Bloggerportal und dem Bassermann Verlag.

Die Autorin Ruth Laing, ausgebildete Damenschneiderin mit Abschluss Bekleidungsingeneurin, hat bereits einige Kreativbücher verfasst. Ihr Buch Nr.7 beschäftigt sich mit einem unserer liebsten Accessoires, der Tasche.



Das Buch enthält Anleitungen für 18 Taschen, vom Shopper über Lunchbeutel (s.Titelbild u.) bis zur Reisetasche sind nette Modelle dabei. Jedes Modell wird mit einem ganzseitigen Foto vorgestellt, es folgen Material- und Zuschnittangaben und die gut verständliche Anleitung in Wort und Bild. 




Es sind zumeist einfach geschnittene Taschen die keinen Schnitt benötigen, das lässt vermuten, es wäre ein Buch für Näh-Anfänger. 
Ich finde, dem ist nicht ganz so, denn die Autorin vermerkt in den jeweiligen Materiallisten lediglich "Vlieseline" oder "Volumenvlies", ohne nähere Bezeichnung. Auf Seite 9 wird erklärt, man möge sich bezgl. der Einlagen im Stoffgeschäft oder der Stoffabteilung des Kaufhauses beraten lassen. Na ja. Das wäre also mein Negativ-Punkt an dem Buch.
(Lieber ein paar Taschen weniger oder ein paar Euro mehr,  aber dafür genaue Angaben ist hier mein Gedanke)


Positiv finde ich hingegen die Tipps und Tricks und die detaillierten Zeichnungen einzelner Arbeitsschritte. 





Alles in allem ein nettes Büchlein zum günstigen Preis einer Zeitschrift aus dem ich sicher mal die eine oder andere Tasche nacharbeiten werde.



Taschenglück
Ruth Laing
Bassermann Verlag
ISBN: 978-3-8094-3468-9
96 Seiten
Schnittmuster zum Heraustrennen
als Gebundenes Buch 7,99 €
und auch als eBook (epdf) 

> hier < erhältlich















7 Kommentare:

  1. Stimmt, liebe Marle, Taschen kann man nie genug haben.
    Das mit der Vlieseline finde ich drollig.Ich will doch nicht erst noch in ein Stoffgeschäft rennen...
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Marle, dieses Buch hab ich auch im Auge, aber ich weiß noch nicht ob ich mich dafür bewerben soll?
    Ich nähe ja gerne mal so Taschen und ähnliches. Aber ich brauch eine deatilierte Schritt-für-Schritt Anleitung, da ich mich mit dem Umsetzen recht schwer tue

    LG Karin aus Ö

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Marle !
    Danke für die Buchvorstellung. Taschen kann man wirklich nie genug haben. Ich bin schon neugierig, ob Du etwas aus dem Buch nacharbeiten wirst.
    Alles Liebe
    Karen

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die Vorstellung.
    Ich bin ja nun so gar nicht die Taschenäherin ... boar und dann keine Angabe zur Einlage, nee da würde das Buch schon gleich wieder in die Ecke fliegen.
    LG Britta

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja. Diese wagen bezeichnungen für das Vlies hatte ich in dem Buch, welches ich vorgestellt hatte aus. Ich finde das einen ganz großen Makel. Denn die üblichen Bezeichnungen wie z.B. H630 sollte da sein. So kann die patchworkende Frau auch online bestellen. Denn schließlich hat nicht Jede ein Fachgeschäft in ihrer Nähe!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marle,

    ja Taschen kann man eigentlich nicht genug haben...danke für deine interessante Buchbesprechung!

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  7. Wenn ich dieses Buch sehe, bedaure ich immer, dass ich nicht so gut nähen kann.
    Dafür kann ich häkeln und stricken. Ich habe auch schon eine Tasche gefilzt. Eigentlich ist sie gar nicht so schlecht geworden, aber ich habe keine Fotos für meinen Blog.
    LG Elke

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast.

Thank you for stopping by and leave a comment. You made my day!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...